Dynamo Dresden für DFB-Pokal gesperrt

Das Sportgericht hat jetzt gegen Dynamo Dresden entschieden. Aufgrund der wiederholten Gewaltausbrüche bei Dynamo-Fans wurde der Verein aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen. Das Strafmaß rechtfertigte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, mit dem hohen Ausmaß der Ausschreitungen, beim letzten Pokalspiel in Hannover. Außerdem war Dynamo bereits wiederholt vom Sportgericht gerügt und verwarnt worden. Am 31. Oktober hatten Dresdner Fans noch vor Beginn des Spiels die Eingänge des Stadions gestürmt. Dabei kam es zu neun Verletzten. Erst vor wenigen Monaten konnte Dynamo Dresden den damals beantragten Ausschluss aus dem DFB-Pokal in der Berufung gerade noch verhindern. Dieses „fortgesetzt unsportliche Verhalten“ kann jedoch, nach Ansicht des DFB, nicht weiter hingenommen werden. Außerdem muss Dynamo noch eine Strafe in Höhe von 70.000 Euro bezahlen. Der Verein versucht seit Jahren, die Ausschreitungen seiner Fans in den Griff zu bekommen, hatte damit bisher aber keinen sichtbaren Erfolg.

Ein Gedanke zu „Dynamo Dresden für DFB-Pokal gesperrt

  1. lehmi

    Noch ist nicht aller tage abend.
    Dynamo hat Widerspruch eingelegt.
    Wie kann man den Verein sperren, wenn dessen Fanrbeit im letzten Jahr ausdrücklich gelobt wurde ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.