WM-Aus für den Knöchel der Nation

Nun gibt es doch die Gewissheit, dass der Kapitän der deutschen Nationalelf Michael Ballack für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ausfällt. Nach einem Foul im englischen FA-Cup-Finale erlitt Ballack einen Innenbandriss und einen Teilriss des Syndesmosebandes im rechten Sprunggelenk.

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich geschockt und wird vorerst keinen Spieler nachnominieren. Jetzt werden wahrscheinlich alle Augen auf Bastian Schweinsteiger gerichtet. Es könnte das erste Turnier des 26-Jährigen sein, in dem er die Hauptrolle im deutschen Spiel übernimmt. Nach einer herausragenden Saison bei Bayern München ist es ihm jedenfalls zuzutrauen.

Michael Ballack zeigte sich enttäuscht über die Nachricht nach der Kernspintomografie: „Die Enttäuschung ist natürlich groß. Wenn man zwei oder drei Wochen vor der WM eine solche Diagnose erhält, ist das bitter.“. Für den 33-Jährigen wäre es vermutlich die letzte Chance auf einen Weltmeistertitel gewesen, was die Situation Ballacks noch deutlicher macht.

Derweil wird diskutiert, ob das Foul an Michael Ballack ein Racheakt von Kevin-Prince Boateng gewesen ist. Es ist die Frage, ob es tatsächlich sein kann, dass jemand einem Gegenspieler mutwillig eine Verletzung beiführen will. Wir werden das im Sinne des Fußballs bezweifeln. Boateng hat sich mittlerweile öffentlich entschuldigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.