Argentiniens Sportchef Bilardo sorgt für Eklat

Es war das entscheidende Spiel Argentiniens in der WM-Qualifikation. Im Oktober letzten Jahres, nach dem 1:0-Sieg gegen Uruguay, konnte Trainer Diego Maradona seine Obszönitäten nicht für sich behalten und den Journalisten zugerufen: „Ihr könnt mir alle einen blasen.„.
Scheinbar gehören diese Obszönitäten zu Argentiniens Stil, denn nun äußerte sich auch Argentiniens Sportchef Carlos Bilardo, Weltmeister-Trainer von 1986, zu einem möglichen Titelgewinn der Gauchos: „Wer das Tor im Finale macht, kann mich von hinten nehmen. Ich weiß schon, dass das weh tut und die Leute sagen, der ist verrückt. Mir doch egal, Hauptsache wir werden Weltmeister.„. Das war noch nicht alles. 80 Prozent der Spieler würden unter der Dusche masturbieren, sagte Bilardo und erklärte noch, dass die Spieler beim Sex aufpassen sollten: „Um Verletzungen zu vermeiden, sollten die Spieler die Frauen arbeiten lassen. Die Jungs sollen lieber unten liegen – und die Frauen auf ihnen sitzen.„.
Auch wenn wir dem 71-Jährigen zu Gute halten möchten, dass es sich bei seinen Aussagen um einen Scherz handelt, sollten derartige Ausfälle, gerade bei einem erfahrenen Mann, nicht vorkommen.
Es wäre schön, wenn Deutschland im Finale am 11. Juli in Johannesburg gegen Argentinien antreten müsste – Tore wird auf Argentiniens Seite dann wohl niemand schießen…

3 Gedanken zu „Argentiniens Sportchef Bilardo sorgt für Eklat

  1. lehmi

    Also wenn das kein Ansporn ist Weltmeister zu werden… 😉
    Die spinnen doch die Argentinier !
    Hätte diesen Spruch eher vom Jogi erwartet : Wenn wir nicht WM werden dann dürfen Kurany und Frings…. ;-)…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.