DFB prüft Ausschluss von Dynamo Dresden

Dynamo Dresden muss sich mit einem möglichen Ausschluss aus dem DFB-Pokal auseinandersetzen. Wie der Deutsche Fußball-Bund bekannt gab, hat der Kontrollausschuss des DFB eine Ermittlung wegen der erneuten Ausschreitungen von Randalierern vor dem DFB-Pokalspiel gegen Hannover 96 eingeleitet. Erst 2011 war Dynamo Dresden knapp einem Ausschluss aus dem DFB-Pokal entgangen. Damals war der Club mit einem milden Urteil, dass der DFB als „letzte Warnung an den Verein“ bezeichnet hatte, davon gekommen. Dynamo Dresden hat sich auf seiner Vereinswebsite von den Randalen distanziert und entschuldigt. „Dieses Verhalten einer begrenzten, leider aber zu großen Gruppe“, habe „tausende friedliche Fans wieder landesweit diskreditiert“, heißt es in einer ersten Stellungnahme. Randalierer hatten vor dem Spiel in Hannover die Eingänge zum AWD-Stadion gestürmt. Dabei kam es zu mehreren Verletzten. „Es macht uns betroffen, dass die Dynamo-Fans das Spiel nicht genutzt haben, um ihr negatives Image zu verbessern“, kritisierte der niedersächsische Polizeisprecher, Dirk Hallmann. In den vergangenen zehn Jahren wurden, wegen Gewalt bei Spielen, bereits 20 Urteile gegen Dynamo Dresden verhängt. Bisher ist es der Vereinsleitung nicht gelungen, die Gewaltbereitschaft ihrer Fans in den Griff zu bekommen.

Ein Gedanke zu „DFB prüft Ausschluss von Dynamo Dresden

  1. lehmi

    Ja- ich befürchte auch das Dynamo um den Pokalausschluss nicht herum kommen wird-Leider ! Was das für den Verein bedeutet brauch ich wohl nicht groß erklären…. Die Fans – und ich mein hier die echten Fans- brauchen sich darüber dann auch gar nicht aufzuregen. solange SIE die Chaoten weiterhin in Ihren eigenen Reihen gewähren und sich teilweise auch dadurch anstiften lassen !

    Hinterfragen sind allerdings auch die sehr laschen Eingangskontrollen in Hannover. Ein Kollege der dabei war erzählte mir, das er überhaupt nicht kontrolliert worden ist… selbst die eintrittskarte wurde nur von weitem kurz angeschaut….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.