Dynamo Dresden zurück im DFB-Pokal

Als erste Mannschaft wurde Dynamo Dresden, im Oktober 2012, nach den Ausschreitungen der Dynamo-Fans, während des Pokal-Spiels gegen Hannover 96, für ein Jahr, von den folgenden Pokalspielen ausgeschlossen. Auch die Widersprüche und Klagen zeigten keinen Erfolg. Im November vergangenen Jahres entschied die Vereinsleitung, alle anhängigen Verfahren einzustellen und das Vorstrafenregister des Vereins, gegen eine Einmalzahlung löschen zu lassen. Am 1. Juni ist die Verbannung beendet und Dynamo Dresden darf seinen Namen wieder in den Lostopf werfen. „Da wir nun wieder in der 3. Liga spielen, ist es für uns ein absoluter Höhepunkt. Ich hoffe, dass wir ein paar Runden weiter kommen, damit wir die Pokalatmosphäre spüren können“, erklärte Dynamo-Präsident Andreas Ritter, in einem Interview gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Das die Sperre geholfen und zum Umdenken bei den Fans geführt hat, glaubt Ritter jedoch nicht. „Es ist keine Lösung. Gewalt und Pyrotechnik sind im Fußball ein Spiegelbild geworden und das ist nicht nur bei Dynamo Dresden so. Es ist nicht die Lösung, wenn wir 99,5 Prozent der Zuschauer aussperren, weil es immer einige unverbesserliche Dummköpfe und Randalierer gibt, die denken, sie müssen unserem Verein Schaden zufügen.“ Trotzdem hofft der Dynamo-Präsident, dass sich der Verein jetzt wieder mehr dem Spiel widmen kann. Mit dem neuen Trainer Stefan Böger, gibt es auch spieltechnisch einen Neuanfang.

Edit: In der ersten Runde geht es gegen Schalke!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.