Auch Unterhaching droht die Insolvenz

Auch dem SpVgg Unterhaching droht jetzt das Ende als Profiverein. 2,3 Millionen Euro Schulden muss der Klub bis zum Ende des Monats aufbringen. Gelingt das nicht, ist die Anmeldung der Insolvenz unumgänglich. In diese missliche Lage gerieten die Unterhachinger, da eine versprochene Spende in Höhe von 2 Millionen Euro nie ankam. Schuld ist der angebliche Geldgeber Franco Leves, der bereits mehrfach durch versprochene Spenden auffiel, die dann nie gezahlt wurden. Allerdings müssen sich die Verantwortlichen schon die Frage gefallen lassen, warum der Verein Geld ausgegeben hat, dass noch nicht auf dem Konto war. Präsident Engelbert Kupka: „Für das Präsidium und mich ist das die bitterste Stunde. Wir haben den Verein immer mit viel Herzblut getragen. In der dritten Liga kann man nur mit einem großen Sponsor überleben“. Noch immer sucht der Verein händeringend nach Sponsoren, um die Auflagen des DFB vielleicht doch noch erfüllen zu können.

2 Gedanken zu „Auch Unterhaching droht die Insolvenz

  1. lehmi

    Unglaublich! Mir fehlen die Worte…
    Erst Ahlen, jetzt Haching…. Wer ist der nächste und wie geht die Liga weiter ? Wenn die Spiele dann alle als nicht stattgefunden haben, gewertet werden bringt das die Tabelle ziemlich durcheinander. Vor allem : Nun ist es bekannt gemacht und die Spiele laufen trotzdem weiter. Ich befürchte hier ne Wettbewerbsverzerrung…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.