Jena steht mächtig unter Druck

Der Verein Carl Zeiss Jena setzt sich derzeit selbst unter enormen Druck. Das kommende Spiel gegen Babelsberg hat derzeit für die Mannschaft höchste Priorität. Mittelfeldspieler Jens Truckenbrod fasst die Stimmung zusammen: „Klar ist, dass, egal, wie das Spiel ausgeht, wir noch nicht abgestiegen sind. [Aber] wir müssen gegen Babelsberg unbedingt gewinnen – da soll uns jedes Mittel recht sein.“ Und dafür arbeitet die Mannschaft hart. Trainer Wolfgang Frank hat einen Achtstundentag eingeführt, der die Spieler an ihre Grenzen treibt. Ob die Arbeit sich gelohnt hat, muss sich noch zeigen. Klar ist, dass alle Beteiligten hochmotiviert sind und die Mannschaft Babelsberg sich auf einen harten Kampf einstellen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.