Jena steigt ab…

Carl Zeiss Jena steigt ab. Das zuletzt erzielte 1:0 gegen Wehen Wiesbaden reichte nicht aus, um den Abstieg zu verhindern. Dafür war der Konkurrent Babelsberg zu stark, der seinen Abstand auf Jena ausbauen konnte und jetzt fünf Punkte Vorsprung hat. „Ich hatte mir zwar einen Sieg gewünscht, aber ich wollte nicht an meinem 25. Geburtstag absteigen“, erzählte traurig Linksverteidiger Josip Landeka, der gerade seinen Geburtstag feierte. Der Abstieg allerdings kommt verdient, wie auch die Spieler wissen. „Das haben wir viel früher verbockt“, gibt Landeka zu. Auch Präsident Rainer Zipfel ist tief enttäuscht. „15 Spieler waren schon höherklassig aktiv. Dass wir mit diesem Erfahrungsschatz absteigen, ist bitter. Viele Akteure waren über dem Zenit ihres Könnens“, erzählte Zipfel bei einem Interview mit der „Thüringer Allgemeinen“. Für die neue Saison hat er bereits personelle Veränderungen angekündigt. Momentan nützt das allerdings wenig. Dem Verein stehen harte Kürzungen des Budgets bevor. Allein die wegfallenden TV-Gelder machen mehr als 700.000 Euro aus. Zipfel: „Wir hoffen, dass unsere Sponsoren zu uns stehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.